Auktion: 278 / Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts am 28.03.2003 Lot 684

 
Fritz Winter - Komposition


 
684
Fritz Winter
Komposition, 1952.
Aquarell
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 13.225

(inkl. 15% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung

Komposition
Aquarell, Tempera und farbige Kreide auf leichtem Karton, auf Pappe aufgezogen, 1952 .
Rechts unten signiert, datiert und gewidmet "Für Dela Winter 54". 50 : 70,3 cm (19,6 : 27,6 in), blattgroß.. Das Gestische zählt zu den charakteristischen Gestaltungstendenzen in Fritz Winters Œuvre der 50er Jahren. Durch die zügige Bewegung der malenden oder zeichnenden Hand wird der bewusste Schaffensprozess weitgehend reduziert und es entstehen u.a. knäuelartige Verfilzungen, die sich wie skripturale Chiffren über die weich konturierten Farbflächen des Untergrundes legen. "Von Anfang an versuchte er, mit expressivem Strich die abstrakte Konfiguration als formales Mittel zu erforschen. Mit ihr trennte er die Bildfläche in Grund und Lineament und schuf so unendliche Möglichkeiten der Gestaltung eines gestaffelten Bildraumes." (Gabriele Lohberg, F.W., Leben und Werk, München 1986, S. 99). [AS]

PROVENIENZ: Geschenk des Künstlers.
Privatsammlung Hamburg.

684
Fritz Winter
Komposition, 1952.
Aquarell
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 13.225

(inkl. 15% Käuferaufgeld)