Auktion: 434 / Wertvolle Bücher am 21./22.11.2016 in Hamburg Lot 112

 
112
Gottfried Benn
Zweiundzwanzig Gedichte (1936-1943)
Schätzung:
€ 18.000
Ergebnis:
€ 20.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
B[enn], G[ottfried],
Zweiundzwanzig Gedichte (1936-1943). [Privatdruck] August 1943.

Einzige Ausgabe, von großer Seltenheit. - Illegale Publikation, die Benn trotz Schreibverbot gegen Ende des Krieges drucken ließ und nur an engste Freunde weitergab. Über die minimale Auflagenhöhe des unter Lebensgefahr veranstalteten, nur mit den Initialen G. B. gekennzeichneten Druckes schreibt Benn am 17. Okt. 1943 an Gustav Kilpper, einen von den Nazis entlassenen Verlagsdirektor: "Ich schicke Ihnen anbei ein kleines Heft, das ich .. auf eigene Kosten und in eigener Verantwortung habe drucken lassen. Ich wollte gerne das noch zusammengefaßt gedruckt vor mir sehen, was ich aus den letzten Jahren retten wollte. Es sind nur wenige Exemplare, und sie gehen nur an einen ganz kleinen Kreis von Bekannten". Zehn Tage später präzisiert er: "Ich habe im ganzen 9 Hefte verschickt, mehr Bekannte und Anhänger, denen ich trauen könnte, besitze ich nicht mehr."
Benn glaubte in der katastrophalen Endphase des Krieges seinem Lebensende nahe zu sein. Wie aus einem Brief an Oelze hervorgeht, betrachtete Benn diese Sammlung als ein Vermächtnis seines lyrischen Werks, das er mit diesem Privatdruck vor der Vernichtung bewahren wollte. Mit der äußeren Form war Benn indessen gar nicht zufrieden, er kritisierte den Band als "scheußliches grünes Heft", das grob und unsensibel gedruckt sei. - Enthalten sind die Gedichte Verse, Gedichte, Bilder, Verlorenes Ich, Wenn etwas leicht, Garten und Nächte, Welle der Nacht (Alexander Lernet-Holenia gewidmet), Die Gefährten, Ein später Blick, Ist das nicht schwerer, Henri Matisse: 'Asphodèles', Nachzeichnung, Alle die Gräber, Interieur, Die Züge Deiner, In einer Stadt, Monolog, Du trägst, Ein Wort, Mittelmeerisch, Unanwendbar, Abschied .
Widmungsexemplar für die Pianistin und Schönberg-Interpretin Else C. Kraus (1890-1973) und die Sängerin Alice Schuster (1893-1982), ein Künstlerinnenpaar, mit dem Benn seit 1926 befreundet war und die zu den wenigen gehörten, mit denen Benn in den letzten Kriegsjahren noch Kontakt hatte. Die eigenhändige Widmung auf dem flieg. Vorsatzblatt lautet: "Den lieben Buschis in alter Freundschaft, jedoch nur zur alleinigen persönlichen Benutzung! B[erlin,] X [19]43 G. B."
Vereinz. gering stockfleckig, letzte 2 Bll. mit winziger Knickspur an der unt. Ecke. Rücken verblichen und etw. berieben.

EINBAND: OBrosch. 18 : 11,5 cm. 2 Bll., 32 S., 2 Bll.

LITERATUR: Lohner/Zenner 1.90. - Raabe 24, 24.

Only edition, one of the great rarities of Benn's works. Privatly printed on his own behalf, against the prohibition of publishing and therefore at the risk of his life, Benn sent this volume of poetry to a very small number of his closest friends. Fearing the destruction of this poems and considering them as his lyrical bequest, he wished this ramshackle ark may bring his poetry safely through the sanguineous waves of war. - Our copy with autograph dedication to the pianist Else C. Kraus and the singer Alice Schuster, a couple which Benn called with the nickname "Buschis" and who were among the few remaining friends in the last years of the war. - Orig.-wrappers sunned, spine slightly rubbed, inside here and there slightly foxed.

112
Gottfried Benn
Zweiundzwanzig Gedichte (1936-1943)
Schätzung:
€ 18.000
Ergebnis:
€ 20.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)