Auktion: 491 / Wertvolle Bücher am 25.11.2019 in Hamburg Lot 234

 
234
Friedrich Nietzsche
Zur Genealogie der Moral, 1887.
Schätzpreis: € 1.000
+
Objektbeschreibung
Friedrich Nietzsche
Zur Genealogie der Moral. Eine Streitschrift. Leipzig, Naumann 1887.

Erste Ausgabe eines der einflussreichsten Schriften Friedrich Nietzsches.

1 von 600 Exemplaren. - Das zweite der von ihm auf eigene Kosten publizierten Bücher, ein Wegbereiter der postmodernen Philosophie. Es wurde als Fortsetzung zu Jenseits von Gut und Böse entworfen und im Juli 1887 in Sils-Maria in kurzer Zeit zusammengestellt. Anders als herkömmliche Moralphilosophen wollte Nietzsche mit diesem Werk keine bestimmte Moral begründen, sondern die historischen, psychischen und soziologischen Voraussetzungen von Moral überhaupt untersuchen. Erstmals legt er hier keine Aphorismen vor, sondern längere systematische Texte mit durchaus wissenschaftlichem Anspruch. Die Genealogie beeinflußte zahlreiche Denker, darunter Sigmund Freud und Michel Foucault.

EINBAND: Zeitgenössischer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel. 22 : 15 cm. - ZUSTAND: Kanten berieben.

LITERATUR: Schaberg 53. - Jacoby S. 57. - Zimmermann 36. - Borst 3729.

First edition of one of Nietzsches most influential works, forerunner of the Postmodern philosophy. 1 of 600 copies. Contemp. half leather with gilt lettering. - Edges rubbed.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Friedrich Nietzsche "Zur Genealogie der Moral"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.