Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 75

 
75
Gustav Klimt
Das Werk, Wien 1914.
Schätzung:
€ 25.000
Ergebnis:
€ 65.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Luxuriöse Werkschau in Golddruck

Gustav Klimt
Das Werk. Ausgeführt in der K. K. Hof- und Staatsdruckerei. Wien, H. O. Miethke 1914.

- Klimts einzige Monographie, die zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurde
- Seltenes und aufwendig gedrucktes Wiener Mappenwerk
- Ungemein luxuriöse Werkschau Gustav Klimts
- Erste Ausgabe


"Einen ihrer intensivsten Ausdrucksträger hat die 'Wiener Sezession' in Gustav Klimt gefunden" (Alfred Langer)

Das Werk wurde zwischen 1908 und 1914 unter Klimts künstlerischer Leitung hergestellt. Jede Tafel wurde im Lichtdruckverfahren erstellt und trägt am unteren Rand ein variierendes markantes goldgeprägtes Siegel. Diese Siegel waren Originalentwürfe, die Klimt speziell entwickelte, um jedes Bild in diesem Portfolio zu kennzeichnen und zu symbolisieren (vgl. zu den Siegeln und ihrer Beziehung zu den Gemälden Alice Strobl, s. u.).
Die vorliegende Mappe wurde 1914 von dem Wiener Verleger H. O. Miethke ediert und exzellent gedruckt in der Kaiserlich-Königlichen Hof- und Staatsdruckerei. 1918 hat Hugo Heller dann die Restexemplare übernommen und mit einem Vorwort von H. Bahr erneut herausgebracht. Kaiser Franz Joseph und auch Frank Lloyd Wright besaßen Exemplare aus Hellers Auflage (Anthony Alofsin, Frank Lloyd Wright, Art Collector: Secessionist Prints from the Turn of the Century. 2012). Die losen Tafeln unseres Exemplars befinden sich in der Orig.-Kassette zur zweiten Ausgabe von 1918, die Orig. Umschläge liegen nicht vor.
Die Mappe stellt die umfassendste zeitgenössische Schau des malerischen Werkes Gustav Klimts dar. Die prachtvolle Publikation besteht aus fünf Lieferungen mit jeweils 10 Blättern, davon immer zwei in farbiger Kollotypie, die übrigen in getönten Lichtdrucken, teils auf Chinapapier gedruckt und auf die Büttenkartons aufgewalzt. Jede Lieferung mit eigenem Tafelverzeichnis. Jedes Gemälde wird in den fünf Inhaltsverzeichnissen der einzelnen Lieferungen beschrieben und mit dem jeweiligen Besitzer genannt.

EINBAND: Lose Blätter; in Orig.-Halbleinen-Kassette der 2. Ausgabe von 1918 mit goldgeprägter Deckelvignette (signiert J. Dratva, Wien). 51,5 : 51,5 cm.- ILLUSTRATION: Folge von 50 Lichtdrucktafeln, darunter 10 mehrfarbig und mit Gold und Silber gedruckt, alle mit speziell entworfenen Tiefdruckschildern, die in Gold am unteren Rand gedruckt sind. 5 der Farbtafeln mit Signatur-Stempel rechts unterhalb der Darstellung.- KOLLATION: 7 Textbll.- ZUSTAND: Kassette berieben und an Kanten beschabt, Schließbänder entfernt. Innen wohlerhaltenes und sauberes Exemplar.

LITERATUR: Alice Strobl, Die Zeichnungen 1904-1912 , Salzburg, 1982, S. 286-290. - Vgl. Chr. M. Nebehay, Gustav Klimt. Eine Nachlese . Wien 1963. S. 9 sowie F. Novotny und J. Dobai, Gustav Klimt. 1967, S. 395.

Fine copy of this scarce magnificent Viennese portfolio, a de-luxe retrospective of Gustav Klimt's works, 1 of 230 numbered copies. 5 issues, each of the issues with its own plate index. Series of 50 richly printed collotype plates including 10 printed in color and heightened in gold and silver, all with specially designed unique intaglio signets printed in gold in lower margins, 5 of the color plates with signature stamp at lower right. Loose sheets in orig. halfcloth case (of the edition 1918) with gilt cover vignette (signed J. Dratva, Wien). - Case rubbed and scraped at the edges, ties removed, otherwise well-preserved, clean and complete copy.R)

75
Gustav Klimt
Das Werk, Wien 1914.
Schätzung:
€ 25.000
Ergebnis:
€ 65.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)