Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 192

 

192
Friedrich Schiller
Die Räuber, 1781.
Schätzpreis: € 12.000
+
Friedrich Schiller
Die Räuber. Ein Schauspiel. Frankfurt und Leipzig, o. Dr. [Stuttgart, Metzler] 1781.

Seltene erste Ausgabe. Eines der gesuchtesten Bücher der klassischen Literaturepoche.

Schillers erstes, noch anonym veröffentlichtes Drama. - Mit den bei Deneke detailliert beschriebenen Kennzeichen: den Druckfehlern "lansch" und "grossrr" auf S. 65 sowie den falsch paginierten Seiten 69, 163 und 204, ferner mit der nicht berichtigten Numerierung der 2. Szene des 4. Aktes.
"Diese erste Ausgabe der Räuber galt schon zu Ende des 18. Jahrhunderts als eine Seltenheit, die z. B. Kosegarten vergebens gesucht hat. Schiller selbst mußte sich für die geplante Neubearbeitung der Räuber ein Exemplar der ersten Ausgabe von Cotta erbitten. Selbst Jugendfreunde Schillers, wie Scharffenstein, haben sie nicht besessen und sie mit der zweiten Ausgabe verwechselt. Von den 800 Exemplaren des zur Ostermesse 1781 erschienenen Werkes muß ein großer Teil zugrunde gegangen sein. Schüddekopf gab 1905 an, daß nur zwei bis drei Dutzend erhalten seien. Der Absatz des Werkes, das Schiller selbst drucken ließ und in Selbstverlag nahm, war anfangs sehr gering, so daß der Dichter den Rest der Auflage, deren Ballen seine bescheidene Wohnung beengten, an einen Antiquar verkauft haben soll. Da erst nach der Mannheimer Erstaufführung von 1782 die Nachfrage stieg, so liegt die Vermutung nahe, daß in der Zwischenzeit ein Teil der Auflage makuliert worden ist" (Kat. Otto Deneke Nr. 749).

EINBAND: Schwarzer Maroquinband des 19. Jhs. (signiert Stroobants) mit goldgeprägter Deckelbordüre, Rücken-, Steh- und Innenkantenvergoldung, Ganzgoldschnitt sowie rosafarbenen Seidenvorsätzen. 16 : 10 cm. - ILLUSTRATION: Mit gestochener Titel- und Schlußvignette von J. E. Nilson. - KOLLATION: 8 Bll., 222 S. - ZUSTAND: Kopfsteg tls. etw. knapp beschnitten. Vord. Gelenk restauriert, hint. Gelenk leicht eingerissen. Insgesamt schönes Exemplar. - PROVENIENZ: Vorsätze vorne und hinten mit kl. Besitzer-Monogrammstempel des Apothekers und Sammlers Richard Doetsch-Benziger (1877-1958).

LITERATUR: Marcuse 31. - Goedeke V, 162, 24. - Deneke 749. - Borst 429.

First edition of Schiller's first drama, anonymously published. With engr. vignette on title and at the end by J. E. Nilson. 19th cent. black morocco (signed Stroobants) with gilt decoration and edges and pink silk endpapers. 16 : 10 cm. - Somewhat cropped at head. Front joint restored, back joint slightly torn. All in all a nice copy. Front and back endpapers with small owner's stamp by Richard Doetsch-Benziger (1877-1958).(R)




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Friedrich Schiller "Die Räuber"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.